Jetzt im Supermarkt: Bio-Eier aus Massentierhaltung!

Die Philosophie der Supermärkte und Discounter ist „groß, viel und billig“. Dem entsprechend stammen die dort angebotenen Bio-Eier meist von wenigen, sehr großen Betrieben, die zehntausende Tiere halten. Das passt nicht zur Idee der Bio-Anbauberbände wie Demeter, Bioland und Naturland. Also haben diese Großbetriebe ihre eigene Initiative gegründet mit Regeln, die sich so gerade an das gesetzlich Vorgeschriebene halten – aber sicher nicht den Vorstellungen der VerbraucherInnen entsprechen. So dürfen laut EG-Bio-Verordnung in jedem Stall maximal 3.000 Hennen leben. Die Großbetriebe interpretieren das dann so, dass sie eben 10 oder 20 Ställe in ein und demselben Gebäude haben – also 60.000 und mehr Hennen in einem Gebäude.

Im Kornhaus stammen die Eier schon seit Jahrzehnten vom gleichen Naturland Betrieb: Blume-Serkshof aus Bad Sassendorf. Hans-Dieter und Paul Blume haben wir – auch mit KundInnen – schon mehrfach besucht und die Ställe samt dem großzügigen Freiland-Auslauf für gut befunden.

TAZ über Bio-Initiative

Ihr Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.